Hallo Oberbillwerder! Mitmacher Boris Schmidt

Boris Schmidt, Vorstandsvorsitzender des TSG Bergedorf „In Oberbillwerder besteht die große Chance, Sport für die Zukunft zu gestalten, so wie die Bevölkerung sich das wünscht.“ Schon als Schiedsrichter hat sich Boris Schmidt mit seinen 1,70 Metern gegen baumlange Basketballspieler durchsetzen können. Rund 30 Jahre lang pfiff er erfolgreich nationale und internationale Ligen. Es sind aber nicht nur die sportlichen Herausforderungen, die der gebürtige Harburger gerne annimmt. Nach seinem Sportstudium in Köln stieg Schmidt 1987 in die Geschäftsführung der TSG Bergedorf ein. Mit und durch ihn konnte der Sportverein seine Mitgliederzahl auf 11.000 fast verdreifachen.

Seit mittlerweile zehn Jahren leitet Boris Schmidt als hauptamtlicher Vorstandsvorsitzender die Geschicke der TSG – dem größten Verein im Bezirk Bergedorf. „Dadurch, dass wir uns immer auf neue Trends eingelassen haben, sind wir stetig gewachsen. Von Badminton über Senioren-Fitness bis hin zu Skireisen bieten wir die volle Bandbreite des Sports an.“

Nicht nur Breiten-, Freizeit- und Leistungssport seines Vereins beschäftigen den umtriebigen Schmidt. Ob als Präsident des Hamburger Basketballverbands oder als Vorsitzender des Freiburger Kreises – er mischt sich aktiv ein und treibt innovative Projekte voran, so auch für die sportliche Planung von Oberbillwerder.

Hamburgs 105. Stadtteil hat für Boris Schmidt, der selbst in Neuallermöhe-Ost lebt, einen sportlichen Modellcharakter. Hier möchte er gerne ein großes Vereinszentrum entwickeln, das in Kooperation mit vielen anderen Bergedorfer Sportvereinen (insgesamt hat der Bezirk 82 Sportvereine) betrieben werden könnte: „Ich wünsche mir, dass alle über ihren Schatten springen und an einem Strang ziehen. Damit könnten wir höhere Zuverlässigkeit mit konstanter Betreuung in Oberbillwerder garantieren und gleichzeitig den kleineren Vereinen ihre Identität gewährleisten.“

Boris Schmidt hat auch die Zusammenarbeit mit Kitas und Schulen im Blick. Schon seit vielen Jahren betätigt sich die TSG Bergedorf als Schnittstelle zwischen Bildung und Sport. Der Verein ist Träger der beiden größten Jugendzentren in Bergedorf und organisiert die Ganztagsbetreuung in Kooperation mit 15 Schulen im Bezirk.

In der „Active City“ Oberbillwerder könnte Schmidt sich Bewegungskindertagesstätten und eine Sport-Grundschule vorstellen. „Ideal wäre eine sogenannte `Bewegte Schule´ nach dänischem Vorbild. Da gäbe es integrierte Kletterwände und der ganze Schulhof wäre ein großer Sportparcours.“

TSG-Chef Schmidt freut sich auf die nächsten Planungsschritte in Hamburgs kinderreichsten Bezirk. „Wenn es hier losgeht, wollen wir dabei sein und uns aktiv einbringen. Oberbillwerder soll ein lebenswerter Stadtteil werden, der alle Bewohnerinnen und Bewohner im wahrsten Sinne bewegt.“

Wenn auch Sie eine Mitmacherin oder ein Mitmacher sein wollen oder jemanden kennen, schreiben Sie uns unter: Oberbillwerder@iba-hamburg.de

Tags:

Wir verwenden Cookies zur Erfassung von statistischen Daten. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.