Oberbillwerder

Hallo Oberbbillwerder! Mitmacherin Bettina Schön

Bettina Schön, Architektur- und Stadtführerin bei alsterundelbe.de ARCHITEKTOUREN
„Die große Stärke von Oberbillwerder ist seine mutige Zukunftsvision, die es so in Hamburg noch nicht gegeben hat.“ Bettina Schön ist wieder mit Herzblut dabei, wenn die Oberbillwerder-Ausstellung erneut auf Tour durch Hamburg geht. Dann wird die 62-jährige Stadtplanungsexpertin neugierige sowie kritische Fragen der Besucherinnen und Besucher beantworten, die sich über Hamburgs 105. Stadtteil informieren wollen. Die Ausstellung wirft einen Rückblick auf den mehr als zweijährigen Prozess bis zum Masterplan, stellt die wichtigsten Grundideen für den neuen Stadtteil vor und zeigt digital die Einzelheiten des Masterplans, wie z. B. die Themen Wohnen, Nachbarschaft, Mobilität oder Entwässerung.

„Ich finde es wunderbar, dass wir mit der Ausstellung mal in einem Einkaufszentrum oder einer Bücherhalle stehen und danach zu Gast auf einem Straßenfest sind. Mit Menschen in ihrem Alltag über Oberbillwerder zu sprechen, das macht den Reiz meiner Aufgabe aus. Tatsächlich hören einige von ihnen von mir zum allerersten Mal von diesem neuen Stadtteil.“

Bettina Schön erblickte in Australien das Licht der Welt, ging dann in Deutschland zur Schule und studierte Architektur und Stadtplanung in Hamburg. Dabei entdeckte sie ihre Leidenschaft für die Quartiersentwicklung, schrieb ihre Diplomarbeit über das Wilhelmsburger Reiherstiegviertel und organisierte später in der damaligen Stadtentwicklungsbehörde das große Eröffnungsfest für den neuen Stadtteil HafenCity. „Danach machte ich mich selbständig und führe seit jetzt fast 20 Jahren nationale und internationale Fachgruppen durch Hamburg, das besonders bei ausländischen Gästen als richtig 'tough' und zukunftsorientiert gilt“

Oberbillwerder begleitet Bettina Schön, die seit 2011 auch offizieller IBA Hamburg Guide ist, von Anfang an. Im Vorfeld des Projekts recherchierte sie nationale und internationale nachhaltige Stadtentwicklungsprojekte und erfasste deren Vorzüge und Defizite. Ihre Ergebnisse halfen bei der Auswahl von städtebaulichen Exkursionszielen, die die IBA Hamburg zu Beginn des Masterplanprozesses bereiste. „Der Masterplan gefällt mir richtig gut. Er ist visionär und dennoch flexibel genug, um sich an die Entwicklungen der nächsten 15 Jahre anzupassen.“

Jetzt freut sich Bettina Schön wieder auf den Tourbeginn der Oberbillwerder Ausstellung. Dann kann sie wieder erzählen, vermitteln und Fragen beantworten. „Viele junge Menschen interessieren sich vor allem für neue Lebensformen, für innovative Mobilitätskonzepte und  Sportangebote im künftigen Quartier.“ Doch je näher die Ausstellung an das Projektgebiet rückt desto kritischer werden auch die Fragen. Bettina Schön weiß, dass sie mit ihrer Geduld und ihrem Fachwissen erheblich zur Akzeptanz vor Ort beitragen kann. „Nachbarn von Oberbillwerder befragen mich immer wieder zur geplanten Verkehrsanbindung oder zum Hochwasserrisiko. Es ist wichtig, dass ich mich auf dem Laufenden halte. Damit habe ich schon so manches Mal Wut in besseres Verständnis verwandelt.“

Nicht ganz leicht fällt es der Stadtführerin zu vermitteln, dass Oberbillwerder nicht von heute auf morgen entstehen wird. „Viele der Ausstellungsbesucher suchen dringend Wohnraum. Sie möchten wissen, wo man sich jetzt melden kann, um ein Grundstück oder eine Wohnung zu bekommen. Leider muss ich sie da noch etwas vertrösten.“ Dennoch freut Bettina Schön sich schon darauf, eines Tages Delegationen durch Oberbillwerder führen zu können.

Jetzt ist aber erst einmal wieder die Ausstellung unterwegs. Den Anfang macht vom 11. bis zum 14. März die Rindermarkthalle auf St. Pauli. Als weitere feste Orte für 2020 stehen die HAW Hamburg Fakultät Life Sciences (20. - 30. April), das IBA DOCK zum Tag der Städtebauförderung (16. Mai) und das City Center Bergedorf (September) schon fest.

Wenn auch Sie eine Mitmacherin oder ein Mitmacher sein wollen oder jemanden kennen, schreiben Sie uns unter: oberbillwerder@iba-hamburg.de