Hallo Oberbillwerder – Mitmacher Frieder Schumann

Frieder Schumann ist Pastor der Freien evangelischen Gemeinde in Hamburg Neuallermöhe und hat als direkter Nachbar von Oberbillwerder viel Erfahrung damit, wie religiöses Miteinander in einem jungen Wohnquartier gelebt wird.
„Wir brauchen in diesem neuen Stadtteil künftig keine klassischen Kirchtürme mit Glocken mehr. Wichtig sind multifunktionelle Gebäude mit einem niedrigschwelligen Angebot für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner, damit Sie ihren Glauben ausüben können.“

Eigentlich ist Frieder Schumann Sozialarbeiter und Diakon mit freikirchlichen Wurzeln. Der 58jährige stammt aus Cuxhaven, ist verheiratet und widmete sich mehr als 20 Jahre lang der landeskirchlichen Kinder- und Jugendarbeit im niedersächsischen Oldenburg. Als seine zwei Kinder aus dem Gröbsten raus waren, suchte Schuhmann nach einer neuen Herausforderung. Da kam der Ruf nach Hamburg, den er nachträglich als „Gottesgeschenk“ empfindet, genau zur richtigen Zeit.

Seit 2013 leitet der Pastor nun die Freie evangelische Gemeinde Neuallermöhe, die in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag feierte. „Leider bedingt durch Corona viel kleiner als geplant.“

Pastor Schumann findet „sein“ Neuallermöhe vielfältig, international und familienfreundlich. „Unser Stadtteil ist jung und viel besser als sein Ruf. Wir bieten den Menschen hier ein soziales Miteinander und vermitteln christliche Werte wie Fairplay und Teamgeist.“ Dafür organisiert  Schumann zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern winterliche Lego-Aktionstage, Weihnachtsmusicals und bereits zum dritten Mal das beliebte Baseballcamp im Sommer.

Bei der Planung von Oberbillwerder möchte der Pastor gerne seinen Erfahrungsschatz mit einbringen. Er ist jetzt schon fasziniert, was der neue Stadtteil einmal an Grünanlagen mit Sportmöglichkeiten für menschlich Begegnungen bieten wird.

„Wir wollen, dass die neuen Einwohnerinnen und Einwohner hier eine Oase finden, wo sie gemeinschaftlich ihre Feiertage begehen können. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass Menschen schnell vereinsamen. Mit unserer christlichen Nächstenliebe fördern wir gute Nachbarschaft und neue Freundschaften. Wichtig ist es, dass sich dabei die Kulturen gut vermischen und so Vorurteile schnell verschwinden.“

Gerne möchte Pastor Schumann mit seiner Gemeinde den neuen Nachbarn aus Oberbillwerder Hilfe anbieten und sich später auch inhaltlich mit ihnen austauschen. Er ist sich sicher, dass religiöses Leben auch in neuen Quartieren immer seinen Platz haben wird: „Der Glaube muss nur geerdet werden, denn die Menschen brauchen Antworten auf das Hier und Jetzt.“

Eine praktische Idee hat er schon. Zum Baden lädt Frieder Schumann seine neuen Nachbarn an den Allermöher See ein – „einfach ein idealer Ort zum Begegnen“.

Wir verwenden Cookies zur Erfassung von statistischen Daten. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.