Hallo Oberbillwerder! Mitmacherin Katrin Hilpert

Katrin Hilpert leitet die Projektgruppe Oberbillwerder im Bezirksamt Bergedorf

„Für mich als Stadtplanerin ist es ein großes Geschenk, an diesem spannenden Projekt mitwirken zu dürfen. Oberbillwerder ist einmalig, innovativ und zukunftsorientiert zugleich – darin liegt der Reiz.“

Anfang März trat Katrin Hilpert ihre neue Stelle im Bezirksamt Bergedorf an. Mitten in die Einarbeitung und die Fragestellungen rund um Koalitionsverträge, Bebauungspläne und Bürgerbegehren platzte die Corona-Krise. „Das war schon herausfordernd, aber mittlerweile habe ich mich gut sortiert und arbeite hier mit einem tollen Team von rund zehn Kolleginnen und Kollegen zusammen.“

Studiert hat die gebürtige Hessin Stadtplanung an der TU in Hamburg Harburg. Nach einer ersten beruflichen Station an der HafenCity Universität verschlug es sie nach Recklinghausen, Lübeck und dann wieder zurück nach Hamburg in ein privates Planungsbüro. Bis zu ihrer jetzigen Anstellung beim Bezirksamt war Katrin Hilpert dann bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) tätig. Einer ihrer Aufgabenschwerpunkte beim Hamburger Wohnungsbaukoordinator lag damals schon in Bergedorf.

„So hatte ich in den vergangenen Jahren viele Bezugspunkte zum Bezirk aufgebaut und den Prozess um die Planung von Oberbillwerder aus nächster Nähe verfolgen können.“
Mittlerweile fühlt sich Katrin Hilpert im Bezirksamt gut angekommen und steuert ihr Team, das sich aus unterschiedlichen Fachämtern zusammensetzt. „Ob Management des öffentlichen Raums, die sozialräumliche Planung, Bauprüfung und die Stadt- und Landschaftsplanung. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten mir mit unterschiedlichen Gewichtungen zu. Das ist ein gut funktionierendes interdisziplinäres Team.“

Die Projektgruppe im Bezirk Bergedorf setzt sich dafür ein, dass die städtebaulichen Planungen der IBA Hamburg, auf Grundlage des Masterplans Oberbillwerder, im Bezirk fachgerecht umgesetzt werden. „Der Bezirk ist für die Aufstellung des Bebauungsplans zuständig; mit diesem schafft er das notwendige Planrecht, damit Oberbillwerder realisiert werden kann.“

Verbunden mit der Entwicklung des 105. Hamburger Stadtteils sieht Katrin Hilpert viele Chancen für ganz Bergedorf. Sie möchte den Menschen Lust auf Oberbillwerder machen: Wohnraum und Arbeitsplätze für Alteingesessene sowie für Neuhinzugezogene „Wer dort später einmal lebt, soll sich wohlfühlen und auch die Menschen, die in der Umgebung wohnen, müssen einen Mehrwert von dieser Entwicklung haben. Wir bauen jetzt den Teil eines neuen Bergedorfs, den seine Bürgerinnen und Bürger schon von Anfang an mit ihren Wünschen, Ideen aber auch Befürchtungen mitgestalten können.“

Persönlich besonders reizvoll findet Katrin Hilpert den Grünen Loop als verbindendes Element von Oberbillwerder. „ Das gibt dem Stadtteil ein lebendiges Bild und erhält dennoch die städtebauliche Struktur. Einfach ein schlüssiges Konzept!“

Tags:

Wir verwenden Cookies zur Erfassung von statistischen Daten. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.